Netwoman’s Blog wird Corporate Dialog Blog

Der persönliche Blog Netwoman’s änderte sich in eine offizielle Website inklusive Blog der Firma Corporate Dialog. Natürlich reflektiere ich dort auch weiterhin über Aspekte der Online Kommunikation. Coole Gesprächspartner und Ideen werde ich auch dort für euch verfolgen. Kommt also einfach “rüber” zum Corporate-Dialog-Blog Dankeschön.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Was würde ich als Schweiztourismus tun?

Ferien ohne Internet. Zufällig bin ich drüber gestolpert, dass Facebook die Kampagne von Schweiztourismus gestoppt hat, bevor ich sie gesehen hab. Aber eins nach dem anderen:
Schweiztourismus beauftragt eine Werbeagentur mit einer Social Media Kampagne “Ferien ohne Internet und Mobileempfang”. Die Idee finde ich klasse. Die Agentur setzt auf einen Wettbewerb in Facebook (hier ohne Link, weils die Wettbewerbsseite nicht mehr gibt), eine Microsite und einen witzigen Teaserfilm. Bereits nach 3 Tagen macht aber Facebook dem Wettbewerb ein Ende. Der Aufschrei bleibt relativ klein.

Meine ungebetenen Gedanken dazu:

Zuerst schaue ich, was macht die Agentur draus?
Ich finde eine Medienmitteilung mit der Ankündigung der Kampagne, und in Twitter genau einen Tweet über die Abschaltung der Seite. Keine weitere Meldung zum Abschalten des Wettbewerbs seitens Agentur, aber in persönlich ein Artikel, der wird ein paar mal in Twitter erwähnt wird.

Was macht der Auftraggeber Schweiztourismus draus?
Die Microsite zeigt einen Hinweis, dass Facebook “abgeschaltet hat” und evtl. etwas gegen die Botschaft der Kampagne haben könnte. Der Link zum Teaservideo führt am Ende des (wie ich finde gelungenen) Videos zur Fehlermeldung.

Dann frage ich mich, was würde ich als Kommunikationsverantwortliche bei Schweiztourismus jetzt machen?

Zuerstmal, jedem kann sowas passieren, in den Facebook Bedingungen ist schnell mal etwas übersehen. (weshalb ich einfach Thomas, bei dem ich natürlich einen aktuellen Beitrag zum Thema Gewinnspiele finde, oder Sam vorher gefragt hätte ;)

Eine Social Media Kampagne braucht möglichst eine bestehende Community, darum ist es gut, diese im Vorfeld aufzubauen. Das hat Schweiztourismus in My Switzerland prima gemacht. In Twitter auch, obwohl ich wohl mehr Leuten zurückfolgen würde. Es heisst ja MY Switzerland, da wär ich traurig, wenn ich als potenzieller Kunde (ME) nicht interessant genug zum Folgen wäre. Evtl. würde ich zusätzlich den Account Schweiztourismus reservieren und den Hinweis auf den genutzten Twittername MySwitzerland geben. Wie das Brack macht.
In Twitter gibt es von Schweiztourismus als Absender selbst nur einen Tweet zum Thema Wettbewerb bzw. abgeschalteter Wettbewerb. Der Suchbegriff (Hashtag #Schweiztourismus), den andere Leute in Twitter dazu verwenden, wird hier ignoriert. Obwohl es mit #Schweiztourismus mehr Beiträge gibt (evtl. hat dies das Monitoring übersehen) wird #ferienohneinternet benutzt. In der Praxis (besonders bei ungeplanten Situationen) nutze ich neben dem Monitoringtool oft auch die manuelle Suche, um zu sehen, wen bewegt das Thema und höre/lese auch sonst, was so geschrieben wird. Dabei bekomme ich oft gute Impulse.

Twitter wäre für mich eine schöne Spielwiese gewesen,
– das Maleur kommunikatorisch zu begleiten
– die Leute einzubinden
– zur Diskussion aufzurufen
– Zwischeninfos zu geben
– um Tipps zu bitten
– oder auch einfach das Video zu posten
in einer neuen Version (das Ende neu gestalten) mit einem anderen Call-to-action-Link (die Leute sollen etwas tun) am Ende, zum Beispiel (Meine Ideenfragmente) Die beiden Bauern schauen sich an und haben keine Ahnung, warum der connect zu Facebook nicht funktioniert und laden kurzerhand auf ihren Bauernhof, oder zu einer spontanen Facebook-Pause ein, oder als Alternative erstmal zur Facebook Fan Page.

Dort entdecke ich ungenutztes Kommunikationspotenzial, der letzte Eintrag liegt 10 Tage zurück. Hier würde ich auf den Wettbewerb und das Maleur mit dem Abschalten zumindest hinweisen. Es geht doch um den Dialog mit den Fans, ums Informieren oder gar Zuspruch bekommen. Spätestens jetzt würde ich anstelle der Verantwortlichen bei Schweiztourismus über einen eigenen Blog nachdenken. Dieser könnte parallel zu Facebook eine “eigene” Kommunikationsplattform sein, wo alle Informationen zusammen kommen und vielleicht sogar Tweets, Facebook und sonstige Social Media Aktivitäten abbilden. Die Situation wär ein guter Grund, einen Blog zu starten und umzumünzen in Dialog. Allerdings bedeutet das natürlich auch viel Aufwand, der evtl. vorher nicht budgetiert war.

Ich erhebe nicht den Anspruch, alles richtig zu machen in so einer schwierigen Kommunikationssituation, aber überhaupt etwas zu tun als PR, das schon.

Wenn jemand von Euch weitere Ideen, oder Ergänzungen, Korrekturen hat, gerne her damit. Und Ferien ohne Internet mach ich übrigens regelmässig, vorallem ohne Facebook.

Veröffentlicht unter Corporate Dialog und PR | 17 Kommentare

Mehr echtes Social Media bitte

Eigentlich wollte ich mir eine Blogging-Pause gönnen, aber das muss ich loswerden. Gestern hat Nici über das Bilanz Ranking geschrieben. Hier wurden die stärksten Marken in Social Media gewichtet. Ich scheine ein Award-Ranking-Anti-Gen zu haben. Dafür kann ich nichts. Mir drängt sich immer die Frage auf: Wer entscheidet warum wie? Bei der Awardverleihung am Dienstag hab ich im Publikum den Satz gehört “Hat die Schweiz nicht mehr Social Media zu bieten?” und das frag ich mich jetzt auch.

Platz 2. auf besagtem Ranking ist Tag Heuer. Tag wer? Ach ja, die Uhren (hat also nichts mit ver-taggen zu tun ;) Ist das das Unternehmen, das wahrscheinlich ein Wahnsinns Werbebudget hat und drum irgendwen beauftragt, den Twitter Account aufzusetzen. Evtl. weil man Social Media machen will und es sich positiv auf SEO auswirkt, oder weil es “ein neuer Marketing Kanal ist?”Tag Heuer in Twitter Diese Überlegung drängt sich mir beim schnellen Blick auf jenen Account auf. Hier findet keinerlei Dialog statt. Es werden Firmennachrichten im Medienmitteilungsstil (heisst in Deutschland PI) wahrscheinlich automatisiert verschickt. Man folgt kaum ein paar Leuten im Vergleich zur Followerzahl, zuhören is nicht. Noch müder sieht es bei Tag Heuer Watches Switzerland (!) aus, um die Schweiz gings im Ranking) in Twitter aus.
Es gibt einen Youtube Channel, der gebrandet ist der und 849 Abonennten hat. Für so eine grosse internationale Marke dürften dies in meinen Augen wesentlich mehr sein. Der Film zum 150jährigen ist optisch wirklich der Hammer. (also für Männer, denn die Botschaft hab ich nicht wirklich verstanden). Auch hier, kaum Blicke hinter die Kulissen, es werden Werbebotschaften chic aufbereitet für Youtube aber kaum kommuniziert. 25’474 Aufrufe. In Facebook findet kein Dialog statt, auf Kommentare wird nicht reagiert. Ich habe keine einzige Antwort auf Fan-Kommentare gefunden. Verpasste Kommunikationsgelegenheiten mit 204 150 Menschen.

Die Nummer 1 laut Bilanz ist Swisscom. Das Unternehmen hat einen recht guten Kundendienst in Twitter. Das hab ich selbst schon erleben dürfen. Dankeschön dafür. Obwohl ich finde, man darf ruhig auch Leuten folgen, sonst hängt man im Sendenmodus fest, zum Dialog gehört für mich auch, zuhören, was die Leute bewegt und nicht nur via Monitoring oder Suche auf alles reagieren, was das eigene Unternehmen betrifft. In Facebook sieht das fein aus.

Swisscom in Facebook

Swisscom in Facebook

Aber ein Blick auf die Homepage zeigt gähnende Leere in Sachen Social Media. Keine Hinweise auf Social Media Aktivitäten, geschweige denn, dass man dorthin eingeladen wird. Das gleiche bei tagheuer.com obwohl die Website schon sehr chic ist, zugegeben.

Insgesamt inspiriert mich das Bilanz Ranking dazu, mir mehr originelle Social Meida Beispiele zu wünschen. Unternehmen, die alle Medien in ihrem Dialog integrieren, “in mir einen Wow-Effekt auslösen, dort willich Fan sein, da erfahr ich mehr”. Es gibt Leute, die nicht extra in Facebook nach “ihrer Lieblingsmarke” (sofern es sowas gibt) suchen, sondern auch mal auf einer Verpackung, Newsletter, Website oder beim Kauf direkt zum Dialog eingeladen werden wollen. Und wenn dann noch die HR Leute mitmachen, dann würde ich selbst gern mal ein Krönchen vergeben.

Im Text bei der Bilanz steht noch, dass es eigentlich überrascht, dass die ersten 3 weniger Likers haben als Nespresso, die Anzahl der Fans aber schlussendlich nicht entscheidet. Bewertet wurden Dialogbereitschaft, Aktualität und Youtube. Ja die Anzahl macht es nicht aus, aber Engagement, Leidenschaft, Ideenreichtum und Kommunikation, Ihr wisst schon, miteinander reden…

Nachtrag 18.05. Manuel Nappo hat bei bloggingtom einen Gast-Betrag zur Methode des Rankings gemacht, er kommt auf das Fazit “fragwürdig”.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 7 Kommentare

Social Media, für KMU ein Heimspiel

Heute war ich über Mittag bei einem Gewerbeverein eingeladen, um die Unternehmer ins Thema Social Media einzuführen und reale Möglichkeiten für KMU zu zeigen. Die Herausforderung lag in der Zeit. Ein Business Lunch mit 20 Min. Vortrag. 25 warens dann tatsächlich und statt vielen Fragen, hatten wir beim Essen eine schöne Unterhaltung über die sogenannten Digital Natives, die Datensicherheit und wo die Aufgabe der Eltern und Schulen liegt. Hab letztens dazu eine Diskussion bei Renato entdeckt und auch mich hat die Freizügigkeit (nicht die der Kinder sondern der Eltern) schon beschäftigt. Heute denke ich, wir könnten die Leichtigkeit und Verständnis der Jugentlichen mit der Besonnenheit und Kommunikationserfahrung der Älteren kombinieren. Das wird vermutlich in den nächsten Jahren kommen. Ebenso, wie es weniger Unterschiede zwischen der Kommunikation mit Weltunternehmen und KMU geben wird.

Bei der Vorbereitung zum Referat hab ich mir die Erfolgsfaktoren und Mechanismen von Social Media mal wieder näher angeschaut und bin zu dem Schluss gekommen, dass KMU beste Voraussetzungen haben sollten, erfolgreich Social Media Kommunikation zu integrieren. Weil sie netzwerken, persönlichen Kontakt sowieso pflegen und oft viel über ihre Kunden und Geschäftspartner wissen. Und weil offline auch online ist (eine meiner übermütigen Behauptungen) bringen Kleinunternehmer viel mit. Natürlich machen oft einfache Mittel mehr Sinn wie einmalige teure Kampagnen und wahrscheinlich auch nicht auf allen verfügbaren Plattformen. Zum Thema möchte ich hier Birgit Dondorf mit ihrem KMU Spicker empfehlen. und 10 Monitoringtools für Facebook.
Hier ist das Mini-Handout: Social Media, für KMU ein Heimspiel auf Slideshare.


Hab auch wieder was gelernt, es heisst nicht KMUs sondern KMU (logisch eigentlich).

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Goldbach Mediarena, Bilder und Bilder

Heute habe ich viele Vorträge mit ähnlichem Inhalt gehört. Ich kann mich nicht errinnern, ausserhalb der republica so oft “Social Media” gehört zu haben. Es ging meistens um Basics aber recht nett verpackt. Am meisten hat mich der 16jährige Unternehmer beeindruckt. Philipp Riederle präsentiert mit einer Selbstverständlichkeit. Er erklärt dem Publikum, worum es jungen Leuten bei der Kommunikation heute geht. “Bei b2b reden auch Leute miteinander und nicht graue Kästen … und wir wollen nicht nur mit unseren Freunden im Web 2.0 kommunizieren sondern auch mit Firmen.” und „Ich kann doch, wenn ich raus gehe nicht nach oben und unten und zur Seite kucken… 4000 Werbebotschaften sind zuviele, die nimmt niemand mehr auf.” Wenn er einen Fernseher kaufen will, fragt er lieber seine Freunde um Rat, statt google.
Philipp Riederle Er erklärte auch, wie man Nähe zum Publikum aufbaut. Er zeigt das Glücksarmband seiner Freundin, dass sie ihm für seine Vorträge gegeben hat. Später gesteht er, dass er die Freundin seit ein paar Tagen nicht mehr hat. Warum tut er das? Er beantwortet es selbst. Social Media ist ehrlich.

Twitter gab natürlich wieder Kommentare oder Ergänzungen her. Ich liebe Veranstaltungen, die so bereichert werden. Also eigentlich alle, wenn man es weiss, dass die Zusatzinfos im Web zu finden sind.
Marcel Bernet hat auch schon berichtet und Philipp sogar gefilmt. Dankeschön Marcel.

Melanie Winiger und Frankie Slowdown
Am Abend wurden die Awards verliehen, herzlichen Glueckwunsch den Abraeumern jvm, Migros, Brack, Rod mit Frankie Slowdown Kampagne (dieses Jahr fuer Social Media). Dazu könnt Ihr hier mehr lesen Ich gebe zu, ich war recht beschäftigt und kann heute wenig Inhalt bieten, hab aber viele Bilder für Euch gemacht. Awardverleihung

Sobald ich die Handouts habe, verlink ich die noch.

Vortrag von Manuel Nappo: The Social Media Manager 2011

Melanie Winiger und Frankie Slowdown

PS: Und fragt mich bitte nicht, was der Slowdown hier gesagt hat, ich hab keine Ahnung. Wahrscheinlich freuen wir uns über den Award für die Slowdown Kampagne, oder dass er morgen in Schaffhausen sein darf. Er reist nämlich grad quer durch die Schweiz. Frankie Slowdown und Su

Nachtrag: Inzwischen sind hier einige der Handouts von den Vorträgen verfügbar.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Veranstaltungen Moderieren mit Twitter-Publikum

Lieber hätte ich den Moderator einer realen Veranstaltung vorher zum selber Twittern verführt, doch die Zeit bis zur nächsten Veranstaltung ist zu knapp, auch für ein Tet-a-tete vorm Bildschirm. Also gebe ihm das Wichtigste mit einem Link mit. Google, fertig. Von wegen, dort hab ich nichts gefunden.

Also sind hier meine Moderations-Tipps. Heute bleibt eine Veranstaltung weder in den stattfindenden vier Wänden noch zu angegebener Zeit. Jeder kann berichten, Fragen stellen und kommentieren, ob er vor Ort ist oder nicht, meistens passiert das via Twitter. Ich hab mal darüber geschrieben, wie tragisch es ist, wenn Referenten selbst nicht in den Social Medien agieren. Sie geben ihre Themen-Führerschaft leichtfertig an andere ab. An die grosse Herausforderung für Moderatoren (damit meine ich Damen und Herren des Berufes) hatte ich bislang noch nicht gedacht, bis heute. Es ist aber bereichernd, wenn einige Tweets aus dem Publikum in die Moderation einfliessen.

freie Hände beim Moderieren sind wertvoll

freie Hände beim Moderieren sind wertvoll

Voraussetzungen neben dem Mikrofon (möglichst nicht in der Hand, übrigens auch ein Tipp von Garr Reynolds im Buch naked presenter) sind ein leistungsfähiges W-Lan, weil es auch Teilnehmer oft rege nutzen. Vermutlich ist ein iPad das Ausgabegerät des Moderators. Denn ich stelle mir ein Handy oder Laptop in den Händen des Moderators äusserst linkisch vor.

Welche Websiten sollten auf dem iPad offen sein? Ich schlage vor:

Twitter, oder eine Twitter-Anwendung
evtl. Facebook (die Präsenz des Veranstalters)
eine Chatfunktion (prüfen, ob sinnvoll)
google (man kann ja nie/nicht alles wissen)

Wie gehe ich mit Twitter um?

Anfangs würde ich den Hashtag der Veranstaltung den Anwesenden muendlich und natürlich auch externen Twitterern mit einem Tweet bekannt geben. Der Hashtag kann auch einige Tage vorm Termin bekannt und genutzt werden. Beteiligte sind oft kreativ und es kursieren anfangs oft verschiedene Hashtags, bis sich einer durchsetzt. Dies kann auch ein anderer Begriff sein, als ‘der Offizielle’. Der Veranstalter verfügt optimalerweise über einen aktiven Account. Diesen sollte jemand anderes Bedienen als der Moderator. Übrigens, wenn es eine Twitterwall gibt, ist das für die Moderation besonders herausfordernd, denn das Publikum im Saal sieht jeden Beitrag an der Wand und erwartet, dass darauf reagiert wird. Ausserdem verführt die Wand-Projektion von Twitter dazu, dass unnütze Beiträge geschrieben werden, nur damit die Absender ihren Namen an der Wand sehen. Ich wuerde keine Twitterwall waehrend eines Vortrages (ohne Moderator) hinter dem Referenten zeigen, denn er oder sie kann so nicht auf Beitraege reagieren. Ausserdem funktioniert oft das update in der Praxis nicht, dann erscheinen immer die gleichen Tweets.

Leute, die über das Event twittern nutzen (hoffentlich) den gleichen Hashtag. Achtung, falls dieser sich wie gesagt aendert. Damit kann der Moderator und alle anderen die betreffenden Beiträge via Twitter-suche verfolgen, die das Event betreffen.

Ein gelegentlicher Blick in die @ Spalte lohnt sich, wenn der Moderator im Account eingeloggt ist, so sieht er ob er direkt angesprochen wird. Falls nicht, kann er die Suchfunktion in der Hauptnavigation mit @Accountname nutzen.

Auf dem Bild u.a. Tanja Dankner, Christian Leu, Victor Giacobbo

Auf dem Bild u.a. Tanja Dankner, Christian Leu, Victor Giacobbo

Die Direktmessage Funktion kann, denke ich, während einer Veranstaltung ignorieren. Dazu bleibt keine Zeit und es gibt ja jemanden der fürs Twittern seitens Veranstalter verantwortlich ist.
Search.Twitter hier am Beispiel Suche: Medientalk

Search.Twitter hier am Beispiel Suche: Medientalk

Gelegentlich würde ich auch die Twitter-Suche ohne Hashtag verwenden und Name der Veranstaltung / Veranstalter suchen, denn falls jemand das Tool beherrscht und „hintenrum“ etwas Negatives sagen will, benutzt er evtl. den Hashtag nicht, ist aber via Suche auffindbar. Ist man mit Twitter nicht vertraut könnte search.twitter.com/ eine grosse Hilfe sein. Bitte vorher einmal ausprobieren.

Noch einige Begriffe, damit es beim Moderieren nicht peinlich wird:

- Tweet = Beitrag, 140 Zeichen
– RT = Retweet und bedeutet einen Beitrag von anderen seinen Followern weiterleiten
– Follower = Leute, die meine Beiträge lesen können
– @Name = der Name eines Twitterers, damit spricht man auch einen Twitterer an
– Abkürzungen = individuell je nach Branche
– Begriffe mit # (Hashtag) davor, sind via Suche als Stream auffindbar
– Stream = zusammen gefasste Beiträge in der Timeline
– Timeline = alle Beiträge die ich sehe, weil ich den Verfassern folge oder via Suche finde

Ich finde, das Twitter, bzw. die die es nutzen eine Veranstaltung bereichern und wenn der Moderator dies nutzt, umsomehr. Falls jemand von Euch noch mehr Tipps hat, bitte ergänze sie gerne als Kommentar.

Veröffentlicht unter Corporate Dialog und PR, Konferenz, Online Kommunikation, Vorträge | Ein Kommentar

Empfangs DM bei Twitter – nett oder nervig

Lerne ich im Berufsleben jemanden persönlich kennen, sage ich manchmal “freut mich”. Dann bekomme ich ein Lächeln, eine Visitenkarte und der Geschäftskontakt ist besiegelt. Es reicht, um sich später via XING zu vernetzen, vorausgesetzt der Kärtchen-Abgeber hat auch eine virtuelle Visitenkarte im XING. Genauso, antworte ich einem Anrufer am Telefon mit “Grüezi Herr oder Frau Sowieso”.

Manche Geste, die im persönlichen Kontakt funktioniert, wirkt im Social Media aber eher deplatziert. Wenn ich in Twitter jemanden neu folge und derjenige mit einer automatisierten Direktmessage antwortet, löst das in mir einen Flucht-Reflex aus. Die Nachricht kann noch so freundlich sein. Ich komme mir vor, als müsse ich einen Türklinken-putzenden Staubsaugerverkäufer wieder loswerden, der aber schon in meinem Flur steht. Wua, da will mir jemand unbedingt was andrehen. Das muss er oder sie doch gar nicht, denn ich habe mich ja schon fürs Folgen (die Tür ist offen, Du musst nicht reindrängeln) entschieden. Die Direktmessage scheint eine alte “ich posaune meine Werbung in die Welt-Denke” zu sein und ich sehe es dem Absender nur nach, wenn er kein Social Media oder PR-Spezialist ist.

Weil ich aber keineswegs immer richtig liegen muss und wir Menschen einfach nicht perfekt Kommunizieren können, hab ich spontan heute via Twitter gefragt, ob wohl jemand die Direkt Message mag. Denn ganz ungeschickt scheint es ja auch nicht, zum Beispiel auf die eigene Facebook-Seite aufmerksam zu machen.

Antworten auf die Frage: Mag jemand automatische Direktmessage?

Antworten auf die Frage: Mag jemand automatische Direktmessage?

Die Antworten waren eindeutig und ich konnte das Gelernte nicht in einen Tweet verpacken, drum sind sie hier für Euch.

Ich hab nur deutliche “Nein” bekommen von Daniel, Romy, Karsten, Nicole, Herr Laus, Phöni, World Vision und Daniel bekommen.
Danke für Eure Meinung, die war eindeutig.

Nachtrag: Christoph hat gleich mit ner Twtpoll-Umfrage ergänzt. Kuckt mal.

kurze spontane Umfrage zu DM als Begrüssung bei neuen Followern

kurze spontane Umfrage zu DM als Begrüssung bei neuen Followern

Vielleicht ist die eigene Facebook-Seite besser in der Twitter-Bio und oder auf dem Blog / Website aufgehoben. Der Ausdruck an Freude über den neuen Follower braucht etwas mehr Aufmerksamkeit und Dialog und lässt sich nicht mit einer Empfangs-Direktmessage erledigen.

Um die Frage im Titel zu beantworten. Tendenziell nervig.

Veröffentlicht unter Corporate Dialog und PR, Online Kommunikation | Verschlagwortet mit , | 11 Kommentare