Glacé entdeckt das Monitoring nicht

Geht es um Social Media nennen Viele im gleichen Atemzug das Monitoring. Ich verrate Euch was, in meiner täglichen Arbeit spielt es nicht die riesengrosse Rolle. Ich schaue viel zu wenig in meinen schicken Sysomos Account im Geschäft.

Ich setze immer noch auf die Front, sorry wenn ich Euch jetzt enttäusche, aber mein favorisiertes Monitoring ist: Teilnehmen. Einfach auf den Plattformen präsent sein und zuhören, antworten, etwas schreiben, empfehlen, andere Blogs lesen, Ihr wisst schon. Um nochmal meine Party-Methapher aufzugreifen. Ich bin lieber auf der Party (sinnbildlich für Social Media) und rede mit ein paar Leuten, als alle möglichen geführten Gespräche zu „belauschen“, um dann eingreifen und moderieren zu können, sobald der Name meines Unternehmens fällt. Belauschen klingt etwas negativ und ist natürlich sehr wichtig, um eine professionelle Unternehmenskommunikation zu steuern, pardon zu führen, das finde ich auch. Christian Müller hat auf dem Blog Karrierebibel ein Update vieler Anbieter erstellt.

Verglichen mit der klassischen Medienarbeit, weiss ich auch oft schon vor dem Clippingdienst, was in welchem Medium erschienen ist, weil mir der Austausch mit Fachjournalisten am Herzen liegt. Es hat sich nicht viel geändert. Natürlich gibt es auch Erwähnungen, die mich überraschen, dann bin ich froh, den Dienst zu haben und antworten oder reagieren zu können.

Weil ich immer wieder mal gefragt werde, was ich beim Monitoren bevorzuge, jetzt ist es raus: Hootsuite (mein Favorit), socialmention.com (wenn ich kein sysomos hätte). Und, ja google Alerts. So ist das eben. Die kombinierten Angebote Clippingdienst (Medien) plus Social Media Monitoring z.B. von news aktuell scheinen mir zu teuer und leider zu spät am Markt lanciert.

Glacé-Tipp bleibt unentdeckt vom Monitoring

Glacé-Tipp bleibt unentdeckt vom Monitoring

Warum es dennoch für mich funktioniert? Ich verbringe viel Zeit in den sozialen Netzwerken, tausche mich aus und schau manchmal einfachso rein ohne etwas zu schreiben. Dann finde ich auch mal einen Glacé Tipp wie heute bei Shibby. Das viel beschworene Monitoring würde diese Erwähnung nicht entdecken, wenn ich beispielsweise für die Gelateria Leonardo arbeiten (monitoren) würde. Und das finde ich gut, menschlich, kommunikativ und nur über den wirklichen Dialog zu lösen.

PS: Wenn jemand in Facebook nicht explizit ein @ vor den erwähnten Namen oder Marke schreibt, fällt das auch manchmal durch mein Monitoringraster.

Advertisements

Über su

Denkt, hört, lernt, kommuniziert, macht Fehler. Und dann noch Online Kommunikationsberaterin (schönes Wort), Dozentin, Yoga, KTM
Dieser Beitrag wurde unter Corporate Dialog und PR veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Glacé entdeckt das Monitoring nicht

  1. sufranke schreibt:

    hab einen wertvollen Post bei Werner, alias cooperative entdeckt: Monitoringtools für Facebook. http://cooperative.wordpress.com/2011/05/06/was-geht-ab-auf-facebook-10-monitoring-tools-fuer-trends-themen-und-neuigkeiten/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s