Empfangs DM bei Twitter – nett oder nervig

Lerne ich im Berufsleben jemanden persönlich kennen, sage ich manchmal „freut mich“. Dann bekomme ich ein Lächeln, eine Visitenkarte und der Geschäftskontakt ist besiegelt. Es reicht, um sich später via XING zu vernetzen, vorausgesetzt der Kärtchen-Abgeber hat auch eine virtuelle Visitenkarte im XING. Genauso, antworte ich einem Anrufer am Telefon mit „Grüezi Herr oder Frau Sowieso“.

Manche Geste, die im persönlichen Kontakt funktioniert, wirkt im Social Media aber eher deplatziert. Wenn ich in Twitter jemanden neu folge und derjenige mit einer automatisierten Direktmessage antwortet, löst das in mir einen Flucht-Reflex aus. Die Nachricht kann noch so freundlich sein. Ich komme mir vor, als müsse ich einen Türklinken-putzenden Staubsaugerverkäufer wieder loswerden, der aber schon in meinem Flur steht. Wua, da will mir jemand unbedingt was andrehen. Das muss er oder sie doch gar nicht, denn ich habe mich ja schon fürs Folgen (die Tür ist offen, Du musst nicht reindrängeln) entschieden. Die Direktmessage scheint eine alte „ich posaune meine Werbung in die Welt-Denke“ zu sein und ich sehe es dem Absender nur nach, wenn er kein Social Media oder PR-Spezialist ist.

Weil ich aber keineswegs immer richtig liegen muss und wir Menschen einfach nicht perfekt Kommunizieren können, hab ich spontan heute via Twitter gefragt, ob wohl jemand die Direkt Message mag. Denn ganz ungeschickt scheint es ja auch nicht, zum Beispiel auf die eigene Facebook-Seite aufmerksam zu machen.

Antworten auf die Frage: Mag jemand automatische Direktmessage?

Antworten auf die Frage: Mag jemand automatische Direktmessage?

Die Antworten waren eindeutig und ich konnte das Gelernte nicht in einen Tweet verpacken, drum sind sie hier für Euch.

Ich hab nur deutliche „Nein“ bekommen von Daniel, Romy, Karsten, Nicole, Herr Laus, Phöni, World Vision und Daniel bekommen.
Danke für Eure Meinung, die war eindeutig.

Nachtrag: Christoph hat gleich mit ner Twtpoll-Umfrage ergänzt. Kuckt mal.

kurze spontane Umfrage zu DM als Begrüssung bei neuen Followern

kurze spontane Umfrage zu DM als Begrüssung bei neuen Followern

Vielleicht ist die eigene Facebook-Seite besser in der Twitter-Bio und oder auf dem Blog / Website aufgehoben. Der Ausdruck an Freude über den neuen Follower braucht etwas mehr Aufmerksamkeit und Dialog und lässt sich nicht mit einer Empfangs-Direktmessage erledigen.

Um die Frage im Titel zu beantworten. Tendenziell nervig.

Advertisements

Über su

Denkt, hört, lernt, kommuniziert, macht Fehler. Und dann noch Online Kommunikationsberaterin (schönes Wort), Dozentin, Yoga, KTM
Dieser Beitrag wurde unter Corporate Dialog und PR, Online Kommunikation abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Empfangs DM bei Twitter – nett oder nervig

  1. Chris schreibt:

    Ich finde es kommt auf den Inhalt an. Einfach Hallo und schau dir meine Facebook-Seite an ist es nervig. Erhält man aber einen Benifit ist es für mich OK.

  2. bugsierer schreibt:

    für mich ein grund, den aufdringlichen geck sofort wieder zu entfollowen. SOFORT. und meine erfahrung: wer solche dm’s verschickt, hat mehr (selbst-)marketing als austausch im kopf, also tschüss. wir reden ja über social, nicht über marketing… 😉

  3. sprain schreibt:

    Für mich ganz klar: nervig!

    Genauso wie Willkommensmails nach Newsletter-Anmeldungen. Oder noch schlimmer, Bestätigungen bei Abmeldungen.

  4. sufranke schreibt:

    Christoph hat die Umfrage via twtpoll ergänzt. Hier gehts zum Abstimmen. http://twtpoll.com/r/ag17ji

  5. Aldo Gnocchi schreibt:

    Hallo Su,

    Auch ich nerve mich ab Auto-DMs. Es wirkt einfach irgendwie billig. Wenn ich so eine DM mit Link zu einem Blog oder Angeboten erhalte, denke ich immer „schon wieder so ein TweetAdder-Bot“.

    Wie Du das richtig festgestellt hast, sollte es bei Social Media nicht nach dem Push-Prinzip, im Sinne deines Zitates: „ich posaune meine Werbung in die Welt-Denke“, ablaufen.

    Was ich sehr schätze sind persönliche Begrüssungs-DMs, bei welchen mein Name sowie ein Bezug zu meinen Tweets, Interessen oder sonst etwas persönlichem gemacht wird.

    Danke, dass Du das Thema verbloggt hast!

  6. sufranke schreibt:

    lustig, bis jetzt hat niemand dafür gestimmt, „DM ist das mindeste um Follower zu begrüssen“ ich häng die Grafik mal oben rein.

  7. Christoph Hess schreibt:

    Ich habe leider gerade kein Beispiel, aber über eine personalisierte Begrüssungs-DM habe ich mich auch schon gefreut.

  8. Silvan Hagen schreibt:

    Mich nervt es total und wenn dann noch Werbung für irgendein sinnloses Produkt drin ist unfollowe ich sofort.

  9. Hans Bayartz schreibt:

    Halle zusammen,
    ehrlich gesagt, ich hab’s bis heute (bei XING) anders gemacht, habe eine personalisierte Antwort geschickt mit individuellem Bezug auf den Post des Kontaktsuchenden. Habe aber auch kurz auf meine Aktivitäten (3-zeilig) und meine Bitte „Erzähl DEINE SocialMedia-Story“aufmerksam gemacht. Zusätzlich noch alle Infos zu Kontaktmöglichkeiten aufgezählt – Service halt!

    Seit Ihrem Post denke ich darüber nach, was richtig ist.
    Ich kann verstehen, dass man nicht belästigt werden will und dass man sich das alles aus dem Bio, den Infos oder sonstwo raussuchen kann.
    Andererseits suche ich gleich den Gesprächsleitfaden aufzunehmen und einige wichtige Schwerpunkte meinerseits zu setzen, um das Gespräch weiter zu führen. Soll das so falsch sein?

    Ich lerne gerne dazu. Deshalb finde ich es überdenkenswert, wenn sich so eindeutige Aussagen zu dem Thema finden. Oder scheuen sich die anderen (Befürworter) dazu Stellung zu nehmen? 😉

    Verfolge diese Diskussion interessiert weiter….

    Gruss an alle
    Hans Bayartz

    • sufranke schreibt:

      hallo Hans
      Dankeschön für Ihren Kommentar. Spontan finde ich, es ist ein Unterschied zwischen XING und Twitter. Vor einiger Zeit hab ich mal gesagt, dass XING für mich nicht für Talking steht. http://corporate-dialog.ch/2009/11/01/xing-heisst-crossing-und-nicht-talking/ Doch für Werbung, Newsletter und E-Mails eben schon. Inzwischen kann man dort ja auch kurze Inhalte posten. Ich hab aber gestern bemerkt, dass ich inzwischen 219 ungelesene Mails hab. Also bin ich vielleicht nicht wirklich für Werbemails in XING erreichbar. Persönliche Mails beantworte und lese ich selbstverständlich.

      So eine Antwort-oder-Welcome-Mail würde mich in XING nicht halb so stören wie in Twitter. Was denkt Ihr dazu?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s